Mbesa Mission Hospital

Ein Buschkrankenhaus im Süden Tansanias

Home

Das Mbesa Mission Hospital

Der barmherzige Samariter, Gemaelde am Eingang des Hospitals The entrance of Mbesa Mission Hospital in the Tunduru District, in southern Tanzania.Eingang des Mbesa Missions Hospitals im Tunduru Distrikt, im Sueden Tansanias The pharmacy at Mbesa Mission Hospital Die Krankenhaus Apotheke im Mbesa Missions Hospital
  • 110 Betten, ca. 5000 stationäre Patienten/Jahr
  • über 30 000 Patientenkontakte/Jahr
  • ca. 1400 – 1500 Geburten, davon >300 Kaiserschnitte/Jahr
  • mehr als 100 einheimische, meistens ungelernte Mitarbeiter
  • mit einem Jahresbudget von ca. 400.000 €

Mbesa ist ein Dorf mit ca. 19000 Einwohnern im Tunduru-Distrikt der Provinz Ruvuma, ganz im Süden Tansanias. 1959 wurde das Mbesa Mission Hospital von deutschen Missionaren gegründet. Fernab der Zivilisation dient es der armen und vernachlässigten Bevölkerung an der Grenze zu Mosambik. Mit seinen 100 Betten versorgt es einen Einzugsbereich von etwa 350.000 Menschen. Unter dem Motto ‘Der Barmherzige Samariter‘ ist das Ziel des Krankenhauses, den Hilfesuchenden medizinische Hilfe und christliche Nächstenliebe entgegen zu bringen – unabhängig von Religion, Einkommen, Geschlecht oder Stammeszugehörigkeit. Über 30.000 Menschen werden jedes Jahr behandelt. Von den etwa 5.000 stationären Patienten sind ca. 1.500 Kinder unter 5 Jahren. Effektive Hilfe kostet oft nur wenig Geld. Einen lebensrettenden Kaiserschnitt kann man z.B. für ca. 60 € durchführen, die Behandlung einer Malariainfektion kostet nur 15 € und eine Lungenentzündung lässt sich mit 10 € heilen. Da sich unsere armen Patienten diese Preise leider nicht leisten können, verlangen wir von ihnen nur einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten. Um eine qualitativ hochwertige Arbeit zu erschwinglichen Preisen gewährleisten zu können, ist das Krankenhaus deshalb auf Spenden angewiesen. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, arbeiten alle deutschen Mitarbeiter des Krankenhauses unentgeltlich. Ein großes Problem ist die sehr abgelegene Lage des Krankenhauses. Dadurch ist es nur sehr schwer möglich, qualifiziertes einheimisches Personal zu bekommen oder nach der Ausbildung zu halten.